KAB - Aktuell


"Grillfest für Mitglieder"
(30.06.2018)

15 kg Rinderrippe - frist aufgespießt Public Viewing inkl. - alles bestens vorbereitet...
Einige Stunden später ... das Fleisch duftet schon! Das Salatbuffet füllt sich ... lecker!
Das letzte Stück Fleisch vor seiner Zerteilung... Über 30 Gäste genossen die Idylle und das gute Essen...

Einen wirklich gelungenen Abend hatten die Mitglieder der KAB bei ihrer jährlichen Grillfeier
und schönstem Wetter
. Nach einem Lamm und einem Spanferkel in den letzten Jahren, gab es heuer erstmals eine Rinderrippe. Alles auf dem Asado-Spieß - ganz langsam (6 Stunden) am offenen Feuer "gegart".  Die Gäste haben auch viele leckere Salate und Nachspeisen mitgebracht. Martin Pfuff spendierte auch noch dazu selbstgebrautes Bier. Alles in Allem Spezialitäten vom Feinsten. Wer hier nicht dabei war, der hat wirklich etwas verpasst...


"Kräuterwanderung"
(16.06.2018)
Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Gartenbauverein Rott!

Unterwegs in Land und "ungespritzter" Flur ...

Ein gesundes und frisches Getränk aus dem Garten ... Gemütlicher Ausklang mit Leckereien aus der Natur...

Die Katholische Arbeitnehmerbewegung Hand in Hand und der Gartenbauverein Rott organisierten eine Kräuterwanderung mit Roswitha Storhas von der Kräuterwerktstatt Fuchstal.

Gleich zu Anfang wies die Referentin darauf hin, dass ihr der Respekt vor der Natur sehr wichtig ist. Sie pflücke deshalb immer nur soviel, wie unbedingt nötig sei und bedanke sich auch immer bei den Pflanzen. Jetzt im Hochsommer stehen uns eine Fülle von Heilkräutern zur Verfügung, wir brauchen uns nur umzuschauen führte Frau Storhas aus. Die Linden stehen gerade in voller Blüte. Diese prächtigen Bäume waren früher Friedensbäume unter denen früher Gericht gehalten, aber auch getanzt wurde. Das Labkraut wächst meist an ungedüngten Stellen, vor allem das weiße. Heilkräftiger ist allerdings das wunderschön anzuschauende gelbe Labkraut, das auch "Organputzer" genannt wird. Oft verkannt wird der Gundermann, der Herr des Eiters, der ein hochwertiges Heilkraut ist. Beim Johanniskraut ist darauf zu achten, das Echte zu finden, das an den durchlöcherten Blättern zu erkennen ist. Es hat mehr Öldrüsen und wirkt deshalb stärker. Auch Schafgarbe, Frauenmantel, Brennessel, Mädesüss und noch viele andere Heilpflanzen waren zu sehen und die Referentin wusste zu jedem Kraut etwas zu berichten. Die meisten der mehr als 20 Teilnehmer nutzten dann auch noch das Angebot zum Austausch im privaten Kreis in der Eichbergstraße. Hierfür hatte Roswitha Storhas eine Kräuterlimonade und einen Kräuterquark mitgebracht. Das besondere Gefäß für die "Kräuterlimo" begeisterte. So gingen alle alle gestärkt und mit neuem Wissen nach Hause. 

"Tagesausflug nach Wemding"
(26.05.2018)
Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Gartenbauverein Rott!






Begeistert und voll beladen kamen die vielen Mitfahrer vom gemeinsamen Tagesausflug der KAB und des Gartenbauvereins nach Hause. Hauptprogrammpunkt war der "Fuchsienmarkt" im schönen Städtchen Wemding. Hier gab es allerlei Raritäten und schöne Pflanzen zu sehen. Es blieb auch ausreichend Zeit für Eigeninitiativen. Auf dem Heimweg gab es noch kulinarische Hochgenüsse in der "Unteren Mühle" in Schwabmühlhausen.


Bienenpraxistag oder "Bienenspektakel in Rott"
(19.05.2018)

Bienen am Schlupfloch des Bienenstocks Bienen fliegen aus... Eine neue Schwarmbildung am Nachbargrundstück...

Die Katholische Arbeitnehmerbewegung Hand in Hand aus Rott veranstaltete zum Jahr der Biene einen Praxistag am Bienenstand. Zuerst durften die Teilnehmer am Bienenstand von Walter Hirschauer einen Blick in die Bienenbeute werfen.

Da war ein großes Gewusel, aber der Rauch aus der Imkerpfeife beruhigte die kleinen, fleissigen Tierchen. Auf der ersten Wabe war neben den Bienen frischer und bereits verdeckelter Honig zu sehen. Die zweite Wabe war voll mit verdeckelter Brut, aber es waren auch offene Zellen mit Maden und kleinen Eiern vorhanden. Mehrere Drohnen, die etwas größer sind als die Arbeiterinnen, flogen auf und machten mit ihrem Gebrumme laute Geräusche. Aber die Männer im Bienenvolk sind harmlos, denn sie besitzen keinen Stachel. Die Bienenkönigin, die länger als die weibliche Biene, aber nicht so dick wie die Drohnen ist, ließ sich leider nicht sehen. Aber quasi als Entschädigung gab es kurz darauf vor einem anderen Bienenvolk ein lautes Gesummse. Und tatsächlich, als hätten wir es abgesprochen, machte sich das Volk bereit zum Schwärmen. So ein Spektakel ist sehr selten aus nächster Nähe zu beobachten. Etwa die Hälfte des Volkes erhob sich fast gleichzeitig in die Luft und folgte der alten Königin. Anfangs schaute es aus, als fliege der Schwarm völlig orientierungslos umher. Nach einiger Zeit war klar, dass sie sich die Buche in Nachbars Garten als Zwischenstation ausgesucht hatten. Nach etwa einer halben Stunde hatte sich eine Traube in etwa fünf Meter Höhe gebildet. Ein befreundeter Imker half mit die Leiter anzubringen und so wurde der Schwarm eingefangen und in die Schwarmkiste befördert. Nach dieser Aufregung hatten alle eine Stärkung verdient und es gab kleine Snacks, die alle etwas mit Honig zu tun hatten. Drei fleissige KAB-Frauen hatten keine Mühen gescheut und leckere Kleinigkeiten zuzubereiten. Nun ging es ans Schleudern der vorher entnommenen Waben. Das entfernen der Wachsschicht, genannt entdeckeln, braucht etwas Übung ist aber kein Hexenwerk. Jeder durfte dann dieses sehr  gesunde Naturprodukt probieren und auch ein Glas davon mit nach Hause nehmen. Leider fanden nur wenige Interessierte die Zeit mehr über diese äusserst sozialen Wesen zu erfahren.


Wanderung nach Andechs
(14.04.2018)



Mit üppigen Speisen wurden die Wanderer der Rotter KAB belohnt. Für die Wanderung nach Andechs wurde diesmal die schöne Wegvariante von Pähl aus gewählt. In der schönen Klosterbasilika fand der/die eine oder andere noch etwas Stille zum Gebet.



44. Jahreshauptversammlung
(16.02.2018)

>>>>> Alle Artikel der letzten Jahre finden Sie im Archiv! <<<<<